Kneipp macht Schule

Das Kneipp-Gesundheitskonzept (vom Kneippbund zitiert)

Aus der ursprünglichen Wasser- und Kräuterheilkunde des Allgäuer Pfarrers Sebastian Kneipp (1821 – 1897) entstand ein anerkanntes Naturheilverfahren, das auf den fünf Elementen Wasser, Bewegung, Heilpflanzen, Ernährung und Lebensordnung basiert.

Warum Gesundheitsförderung in der Grundschule? Zum einen wissen wir nicht erst seit der KIGGS-Studie1 des Robert-Koch-Instituts zur gesundheitlichen Lage von Kindern und Jugendlichen in Deutschland, dass trotz vieler medizinischer Erfolge, von denen Kinder heute profi tieren, ein erheblicher Teil von ihnen an gravierenden gesundheitlichen Problemen leiden. Zum anderen ist aber Gesundheit für Kinder im Regel fall noch kein Thema. Hier setzt das Kneipp-Gesundheitskonzept an, bei dem Kinder an eine gesunde Lebensführung und -einstellung nach dem Prinzip der Salutogenese herangeführt werden. Dieses Prinzip orientiert sich an den Gesundheitsfaktoren: „Was hält mich gesund?“ Was tut mir gut? „Wie fühlt sich mein Körper an?“ Wie kann ich mein Wohlbefi nden erhalten?“ Grundschulen bieten ein ideales Setting, um Kinder und deren Familien zu erreichen, die sich vielleicht nicht speziell dem Thema Gesundheit widmen würden. Schulen wird empfohlen, sich bewusst und vermehrt dem Thema „Gesundheit“ anzunehmen und nicht wenige Schulen suchen nach einem Profi l in diesem Bereich. Das Kneipp-Gesundheitskonzept bietet hierfür wichtige Ansätze und gibt Anregungen auch im Bereich der Ganztagsbetreuung. Kinder, die täglich die Kneippschen Elemente erleben, sind nach Angaben der Lehrerinnen und Lehrer weniger krank oder zumindest schneller wieder gesund.